Der Nationalpark Stilfserjoch

Der Nationalpark Stilfserjoch wurde 1935 gegründet und ist der flächenmäßig größte Park im Alpenraum mit 134.620 ha; Er erstreckt sich über 24 Gemeinden und 4 Provinzen (Trient, Bozen, Brescia, Sondrio).
Das Trentiner Gebiet des Parks liegt in den zwei Seitentälern Val di Peio und Val di Rabbi. Gerade hier zeigt sich heute, welch wichtige Aufgabe der Park erfüllt hat, nämlich die Harmonie zwischen Mensch und Natur, die in früheren Zeiten durch die rurale Kultur ganz spontan erhalten blieb, intakt zu halten. Früher existierte ein gewisser Respekt vor dem eigenen Territorium und den gemeinsamen Gütern, es gab eine Art Verantwortung im Hinblick auf die eigenen Wurzeln, eine angeborene Bescheidenheit der Bewohner dieser Täler. Heute hat die Parkverwaltung auf der einen Seite die Aufgabe, das Gebiet zu schützen (Überwachung, Registrierungen, Erhaltung, Sanierung und Aufwertung von Umwelt und Landschaft), auf der anderen Seite die Verbreitung und Wertsteigerung im Hinblick auf einen sensiblen, respektvollen Tourismus.
Das Szenarium, das der Stilfserjoch-Nationalpark bietet ist einzigartig:majestätische Berggipfel, dichte Wälder, grüne Almwiesen, Wasserfälle und sprudelnde Wildbäche, und Almhütten und Bergbauernhöfe in perfektem Einklang mit der Landschaft, in die sie eingefügt wurden.
Die morphologische Vielfalt des Gebiets, das bemerkenswerte Höhenunterschiede aufweist, erlaubt das Miteinander unterschiedlicher Ökosysteme, zahlreicher Tierarten, und einer reichen Pflanzenwelt.

*
Lago di Pian Palù - Pian Palù See


genziane_parco.jpg

Die Flora im Nationalpark Stilfserjoch
Die Höhenlage des Parks liegt zwischen 650 m und 3899 m (Ortler); die Vegetation gliedert sich daher in verschiedene Stufen, die je nach Höhenlage und anderen Umwelteinflüssen eine unterschiedliche Physionomie und Zusammensetzung aufweisen. In den niedrigeren Lagen findet man zwar verschiedene Laubbäume, aber die Nadelbäume sind noch stärker verbreitet und bilden Fichtenwälder und in den höheren Lagen mit Zierbelkiefern durchsetzte Lärchenwälder. In den Strauch- und Staudengebieten sind Latschen, Rhododendron, Wacholder, Heidelbeere und Erle vorherrschend und in den höheren Gebieten findet man Weiden mit den verschiedenen Grasarten.


Marmotta 1.jpg

Die Tierwelt im Nationalpark Stilfserjoch
Was die Fauna betrifft gibt es etwa dreißig Säugetierarten, 131 Vogelarten, verschiedene Reptilien und Amphibien, einige Fische und zahlreiche wirbellose Tiere. Von besonderer Bedeutung sind Hirsch und Reh und in den Höhenlagen die Gemse, die in dem gesamten Parkgebiet zu Hause sind; den Steinbock findet man im Val Zebrù. Außerdem gibt es Murmeltiere, Eichhörnchen, Berghasen, Hermeline, Marder, Steinmarder, Dachse und Füchse. Unter den Waldhühnern ist auf Auerhahn, Birkhuhn und Haselhuhn hinzuweisen und in den höheren Lagen auf andere Hühnervögel wie das Moorschneehuhn und das Steinhuhn. Von Bedeutung ist die Präsenz des Steinadlers, das Symbol des Parks, und seit kurzem ist auch der Bartgeier wieder aufgetaucht. Wer völlig in diese Umwelt eintauchen möchte, kann unter einer Vielzahl an entsprechend markierten Wegen wählen, die von den ganz einfachen, für Kinder und Alte, bis zu den anspruchsvollsten für erfahrene Alpinisten gehen.


cascata_di_saent.jpg

Die Geologie im Nationalpark Stilfserjoch
In geologischer Hinsicht ist der Nationalpark Stilfserjoch ziemlich vielfältig: dort stößt man auf Eruptiv- und Sedimentgestein; vorherrschend ist jedoch metamorphisches Gestein wie Gneiss und Granit, welches eine unzählige Reihe an Berggipfeln und charakteristischen Alpentälern geschaffen hat, wo in zahlreichen Bächen und Gebirgsseen Wasser im Überfluß vorhanden ist.

Besuche des Parks mit Führung
In den zum Trentino und der Lombardei gehörenden Gebieten besteht die Möglichkeit, den Park mit “Parkführern” zu besichtigen. Die Besuche mit Führung finden das ganze Jahr über statt und in der Wintersaison mit den charakteristischen Schneetellern; besondere Angebote mit der Möglichkeit zur Übernachtung in den Parkstrukturen sind den Schulen vorbehalten. Außer den naturwissenschaftlichen Routen gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten eines Parkbesuches, wobei man die historischen, kulturellen und Umweltaspekte würdigen kann, welche antike Bauwerke – Zeugnisse der Arbeit in der Vergangenheit -, Schlösser, typische Berghöfe, Museen und Kirchen einschließen, sowie auch botanische Gärten und Wege und faunistische Gebiete.

Informationen

logoPARCOSTELVIO.jpg

Consorzio Parco Nazionale dello Stelvio - Settore Trentino
Via Roma, 65 - 38024 COGOLO DI PEIO (TN)
Tel. +39 0463 746121 - Fax +39 0463 746090
E-mail: info.tn@stelviopark.it
Internet: www.parcostelviotrentino.it/de

Besucherzentrum Rabbi - Centro Visitatori di Rabbi
Località Rabbi Fonti - 38020 RABBI (TN)
Tel. e fax +39 0463 985190

Besucherzentrum Peio - Centro Visitatori di Peio
Via Roma, 28 - 38024 COGOLO DI PEIO (TN)
Tel. e fax +39 0463 754186

Faunagebiet Peio - Area Faunistica di Peio
Località Peio Fonti - 38020 PEIO (TN)
Tel. +39 0463 753106

Videogallery
Der Nationalpark Stilfserjoch
  Natur und Landschaften im Nationalpark Stilfserjoch


social
facebook twitter youtube flickr google+ istagram *


Azienda per il Turismo delle Valli di Sole, Pejo e Rabbi - I - 38027 Malè - TN - P.I: 01850960228 - Tel. +39.0463.901280 - Fax +39.0463.901563
Privacy & Copyright

facebook twitter youTube flickr google+ instagram